"Osmanen Germania"

Polizei nimmt Vizepräsident einer Rockergruppe fest

+
Geiselnahme in Köln

St. Ingbert - Nach den Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Rockergruppen hat die Polizei im Saarland den Vizepräsidenten der Rockergruppe "Osmanen Germania" festgenommen.

Der 39-Jährige sei am Dienstagabend von Mitgliedern eines Sondereinsatzkommandos in St. Ingbert verhaftet worden, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Der wegen Drogenhandels gesuchte Mann sei vor dem Zugriff der Polizei durch mehrere Gärten geflüchtet, habe letztlich aber festgenommen werden können.

Der Mann wird nach Angaben der Polizei auch verdächtigt, Anfang August an einem Handgranatenangriff auf ein Schischa-Café in Saarbrücken beteiligt gewesen zu sein. Das Café gilt als Treffpunkt der rivalisierenden kurdischen Rockergruppe "Bahoz". Die Gruppe wird ihrerseits hinter mehreren Angriffen auf die türkisch-nationalistische Rockergruppe "Osmanen Germania" vermutet, bei denen in der saarländischen Landeshauptstadt zwei Mitglieder der Gruppe verletzt wurden.

Laut einem Bericht des "Spiegel" sieht Baden-Württembergs Landeskriminalamt (LKA) in den Auseinandersetzungen zwischen den Rockergruppen eine Folge des politischen Konflikts in der Türkei. Die "Osmanen Germania" und "Bahoz" trügen "den aktuell in der Türkei stattfindenden politischen Kampf auch in Deutschland aus", zitierte das Magazin aus einem vertraulichen Lagebericht des LKA. Dabei sei "mit exzessiver Gewalt" und dem Einsatz scharfer Schusswaffen zu rechnen.

AFP

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.