Peinliche Polizei-Panne

Touristen für Ex-RAF-Terroristen gehalten

+
Nach Burkhard Garweg (l) und Ernst-Volker-Staub wird mit diesen Bildern gefahndet.

Amsterdam - Europaweit wird nach den ehemaligen Terroristen der Rote Armee Fraktion gefahndet. In den Niederlanden glaubten Ermittler jetzt an einen Erfolg - doch sie irrten sich gewaltig.

Mit einem großen Polizeiaufgebot sind in den Niederlanden zwei deutsche Touristen festgenommen worden, weil sie irrtümlich für einstige Terroristen der deutschen Rote-Armee-Fraktion (RAF) gehalten wurden. Bewohner des Ortes Medemblik nördlich von Amsterdam hatten die Beamten gerufen, weil sie drei Deutsche verdächtigten, in Wirklichkeit jene drei Ex-Terroristen zu sein, die wegen einer Reihe von Überfällen gesucht werden und die sich angeblich in den Niederlanden aufhielten.

Wie die Polizei bestätigte, wurden zwei der drei Deutschen am vergangenen Mittwoch festgenommen, als sie ein Ferienhaus verließen. Bei der Festnahme waren Spezialeinheiten und ein Hubschrauber im Einsatz. Nach Feststellung der Personalien wurden die beiden deutschen Urlauber wieder in ihr Ferienhaus zurückgebracht.

Über die Panne hatten holländische Medien und die „Bild“-Zeitung am Sonntag berichtet.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.