Mutter im Gefängnis

Polizei kümmert sich rührend um Baby

+
Dieses rührende Foto veröffentlichte die Polizei von St. Albans.

Washington - Manchmal müssen Polizeibeamte auch ihre sanfte Seite zeigen, wie in diesem Fall: Ein kleines Kind brauchte ihre Hilfe. Und die Beamten kümmern sich rührend.

Eine rührende Story von einem Polizisten und einem Baby macht in Amerika pünktlich zur Vorweihnachtszeit die Runde. In St. Albans (Bundesstaat West Virginia) fanden Wachleute eine Frau mit einem Kleinkind in der Umkleidekabine eines Kaufhauses - um vier Uhr morgens. Die vermutlich zur Drogenszene gehörende Frau hatte laut Polizei versucht sich um das Kind zu kümmern. Die Mutter sitze im Gefängnis und habe das 14 Monate alte Kind einer Freundin überlassen, die es wiederum an die 39-Jährige weitergereicht habe.

Schließlich landete es in den Armen von Sergeant Philip Bass. Der Polizist, selbst dreifacher Vater, kümmerte sich vier Stunden lang um das Kleine. Seine Kollegen holten mitten in der Nacht schnell Windeln, Spielzeug und Babynahrung zusammen. „Manchmal sind wir Kämpfer, manchmal sind wir Beschützer, manchmal sind wir Babysitter“, sagte Police-Captain James Agee. Nach Tagesanbruch übernahmen dann die Sozialdienste die Pflege des Kindes.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.