Nachfolger der Ice-Bucket-Challenge?

Polizei macht Liegestütze für einen guten Zweck - Video

+
Polizisten überall in Deutschland machen derzeit Liegestütze für einen guten Zweck.

Mainz - Polizisten überall in Deutschland machen derzeit Liegestütze für einen guten Zweck. Doch um welche Aktion geht es dabei genau?

Dabei geht es ähnlich wie bei der „Ice Bucket Challenge“ um Aufmerksamkeit und Spenden für eine Krankheit. Damals drehte sich die Aktion um ALS, diesmal geht es um posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS).

Bei der jetzigen Herausforderung mit dem Hashtag #22PushupChallenge sollen 22 Liegestütze vor der Kamera gemacht und dann weitere Teilnehmer herausgefordert werden. Die 22 steht für die 22 Kriegsveteranen, die sich nach Angaben von Veteranen-Bewegungen wie 22Kill in den USA jeden Tag das Leben nehmen, unter anderem wegen PTBS. Von dort kommt die Aktion.

Die Polizei Mainz twitterte am Montag ein Video davon, wie zwei Dutzend Uniformierte gleichzeitig Liegestütze machen - aufgereiht in Form einer 22. 

Ein Sprecher erklärte, auch gegen Polizisten nehme Gewalt zu und damit die Gefahr von Traumatisierungen. „Wir wollen die Kollegen sensibilisieren, dass sie sich dann nicht scheuen sollen, Hilfe anzunehmen“, sagte er.

Zuvor hatten unter anderem das Bayerische Landeskriminalamt, die Polizei Südhessen, hessische Polizeianwärter, die Polizei in Frankfurt und die Bundespolizei in Pirna die Liegestütze gemacht. 

Die Polizei Niederbayern erklärte auf Facebook, sie trainiere noch.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.