Ende eines Angelausflugs

Polizei nimmt Deutschen nach Todesfall in Norwegen fest

+
Forensiker betreten die Hütte auf der Insel Ombo: Ein 58-jähriger Deutscher wurde hier tot aufgefunden. Foto: Carina Johansen

Sie wollten angeln und erlebten ein Drama: In einer Hütte in Norwegen kommt ein Deutscher ums Leben. Seine beiden Freunde aus Hamburg und Hannover werden festgenommen. Gegen einen wird noch ermittelt.

Oslo (dpa) – Bei einem Angelausflug mit Freunden ist ein Mann aus Hannover in Norwegen ums Leben gekommen. Die norwegische Polizei nahm die beiden Begleiter des Mannes am Sonntag auf der Insel Ombo nördlich von Stavanger fest.

Einer von ihnen blieb auch heute in Polizeigewahrsam und sollte am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt werden. Den anderen ließen die Beamten wieder laufen.

Dem festgenommenen 55-Jährigen wird grobe Körperverletzung mit Todesfolge vorgeworfen. Seine Anwältin sagte der Deutschen Presse-Agentur, sie erwarte, dass ihr Mandant ebenfalls freigelassen werde. Er sei nicht schuld am Tod seines Freundes.

Die drei Männer aus Hamburg und Hannover waren zum Angeln nach Norwegen gekommen. Nach ihrem Ausflug am Samstag waren sie in einer Hütte, die sie gemietet hatten. Ein Nachbar erzählte dem Norwegischen Fernsehen NRK, die Männer hätten getrunken. Einer von ihnen sei aus der Hütte gegangen, gefallen und habe sich den Kopf aufgeschlagen. Die Leiche des Mannes sollte noch heute obduziert werden.

Die Anwältin des 55-Jährigen wollte diese Version weder bestätigen noch dementieren. "Mein Mandant ist einfach sehr traurig, er hat einen guten Freund verloren. Ich glaube, dass die polizeilichen Ermittlungen zeigen werden, dass es sich hier nicht um eine Straftat handelt", sagte Inger Marie Sunde dem NRK.

Auch die Polizei konnte noch keine genaueren Angaben zum Geschehen machen. Die Ermittler hoffen, dass die Untersuchung der Hütte und die Befragung von Zeugen Aufklärung bringen. Der Deutsche, der freigelassen wurde, gab an, geschlafen zu haben. Als er aufwachte, sei sein 58-jähriger Freund bereits tot gewesen.  

NRK-Bericht

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.