Raubtier sorgt für Aufregung

Polizei sucht Tiger nahe Disneyland Paris

+
Die Pariser Polizei sucht nach einem entlaufenen Tiger. Die Stadt Montévrain veröffentlichte dieses Bild bei Facebook.

Paris - Ein entlaufener Tiger hat Polizei und Bevölkerung im Großraum Paris am Donnerstag in Atem gehalten. Das Raubtier wird ganz in der Nähe von Disneyland gesucht.

Die Raubkatze wurde am Morgen bei Montévrain im Département Seine-et-Marne östlich von Paris von einer Frau auf dem Parkplatz eines Supermarkts fotografiert, wie die Polizei mitteilte. Daraufhin starteten Polizei und Feuerwehr eine großangelegte Suche, bei der auch ein Hubschrauber eingesetzt wurde.

Die Feuerwehrleute waren mit Betäubungsgewehren ausgerüstet. Montévrain befindet sich ganz in der Nähe von Disneyland Paris. Der Tiger soll mit dem Vergnügungspark aber nichts zu tun haben.

Die Raubkatze wurde den Angaben zufolge gegen 08.30 Uhr morgens von der Ehefrau des Geschäftsführers eines Supermarkts entdeckt, der daraufhin die Polizei alarmierte. "Meine Frau hat ihn heute morgen gesehen, auf dem Parkplatz des Intermarché", berichtete der Geschäftsmann der Nachrichtenagentur AFP.

"Sie ist nicht aus dem Auto ausgestiegen und hat mich angerufen, um mir zu sagen: 'Ich glaube, ich habe einen Luchs gesehen'. Die Frau machte von der Raubkatze ein Foto, das sie später der Polizei zeigte. Diese startete daraufhin sofort die Suche.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.