Polizeieinsatz in Rheinland-Pfalz:

Pokémon-Sammler weckt Frau und will in ihren Wohnwagen

+
Ein Pokémon-Sammler hat mitten in der Nacht eine Frau in einem Wohnwagen geweckt, weil er dort virtuelle Tierchen sammeln wollte. (Symbolbild)

Polch - Ein 18-jähriger Pokémon-Jäger hat in Polch bei Koblenz mitten in der Nacht Zugang zu einem Wohnwagen gefordert. Dessen Bewohnerin freute sich über den Besuch jedoch gar nicht und rief die Polizei.

Wie die Beamten in Mayen mitteilten, weckte der Teenager die Frau in der Nacht zu Freitag auf: Um 04.28 Uhr habe die Frau angerufen und berichtet, "dass fortwährend jemand an die Tür des Wohnwagens hämmerte und Einlass forderte".

"Vor Ort konnte dann ein 18-Jähriger als Hämmerer festgestellt werden, der als Grund für seine Anwesenheit angab, dass er dort Pokémon sammeln würde", erklärte die Polizei und ergänzte: "Ihm wurde, ohne dass die Einsatzkräfte den Wohnwagen durchsucht hätten, verdeutlicht, dass dort keine Pokémon auf ihn warten". Die Beamten stellten zudem die Grundsatzfragen: "Wohnen Pokémon in Wohnwagen, und wann schlafen Pokémon?"

Die Spiele-App "Pokémon Go" animiert Nutzer, mit ihrem Smartphone durch die Gegend zu laufen und in der "echten Welt" versteckte Figuren einzufangen. Dabei werden die GPS-Funktion und das Kartenmaterial des Smartphones genutzt.

AFP

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.