Polizist schlug auf Obdachlose ein

Millionen-Entschädigung für Polizeigewalt-Opfer

Los Angeles  - Nach einem aufsehenerregenden Fall von Polizeibrutalität in Los Angeles soll das Opfer, das unter psychischen Störungen leidet, nun eine Millionenentschädigung erhalten.

Wie die „Los Angeles Times“ am Donnerstag berichtete, hat sich die kalifornische Autobahnpolizei (CHP) mit einer 51-jährigen Frau auf die Zahlung einer Entschädigung in Höhe von 1,5 Millionen Dollar (fast 1,2 Millionen Euro) geeinigt.

Die Frau wurde Anfang Juli von einem Beamten am Rand einer Autobahn mehrfach geschlagen. Ein vorbeifahrender Autofahrer nahm den Vorfall auf Video auf. Laut CHP-Behörde gibt der Polizist seinen Posten auf. Bürgerrechtler fordern eine strafrechtliche Verfolgung des Falls.

Der brutale Polizeieinsatz sorgte in den USA für Aufregung. In dem Video ist zu sehen, wie der Beamte die Frau auf den Boden drückt und auf sie einschlägt. Nach Medienberichten kam es zu der Attacke, als der Polizist die Frau vom Betreten der Fahrbahn abhalten wollte. Das obdachlose Opfer soll psychische Störungen haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.