800 Polizisten beteiligt

Dutzende Festnahmen bei Razzia gegen Drogenbande

Los Angeles - Eine großangelegte Polizeirazzia hat am Mittwoch zu zahlreichen Festnahmen von Mitgliedern einer Drogenbande geführt. 29 Rauschgifthändler wurden verhaftet.

Die US-Bundespolizei FBI hat bei einer Razzia in Los Angeles unter Beteiligung von 800 Polizisten 29 Rauschgifthändler festgenommen. Nach Polizeiangaben richtete sich der Großeinsatz am Mittwoch (Ortszeit)gegen eine gewalttätige Bande namens "Big Hazard" (Große Gefahr), die im Osten der Stadt seit sieben Jahrzehnten ihr Unwesen treibt.

In einer Erklärung der Staatsanwaltschaft hieß es, 38 Verdächtige müssten sich wegen der Teilnahme an Aktivitäten einer generationenübergreifenden Straßengang verantworten, die "Mord, Erpressung, Raub und andere Verbrechen" über die Einwohner des östlichen Stadtteils Boyle Heights gebracht habe.

In dem Arbeiterviertel leben viele Lateinamerikaner, insbesondere Mexikaner, und die Polizei bezichtigt die Gang, Verbindungen zur mexikanischen Drogenmafia zu unterhalten. Haupttätigkeit von "Big Hazard" ist der Verkauf illegaler Drogen wie Crystal Meth.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.