Gewerkschaft schlägt Alarm

Polizisten von beschlagnahmten Marihuana benebelt

Barcelona - Auf spanischen Polizeiwachen fühlen sich Beamte nach Angaben einer ihrer Gewerkschaften angesichts der dortigen Mengen an beschlagnahmtem Marihuana häufig wie benebelt.

Die katalanische Polizistenunion Uspac erklärte am Donnerstag, die Ordnungshüter hätten den Eindruck, "etwas Verbotenes geraucht" zu haben. Besonders gravierend sei das Problem in kleinen Dienststellen auf dem flachen Land, wo bei Razzien im Sommer haufenweise Haschisch sichergestellt werde. Die Polizeiwache der Kleinstadt Olot in der nordöstlichen Provinz Girona beispielsweise bewahre in ihrer Garage bis zu 400 Marihuanapflanzen auf.

Polizeiwachen sind angehalten, Drogen so lange zu lagern, bis sie auf gerichtliche Anordnung vernichtet werden. Das kann mitunter länger als einen Monat dauern. Der Uspac-Sprecher Josep Miquel Milagros erwähnte Fälle von Polizisten, die von dem Haschisch-Geruch so benommen gewesen seien, dass sie das Revier wegen Kopfschmerzen vor Ende ihrer Schicht verlassen mussten.

Die Polizeigewerkschaft fordert deshalb, das Rauschgift in hermetisch verschlossenen Containern außerhalb der Kommissariate zu verwahren. "Stellen Sie sich vor, jemand will auf dem Revier eine Diebstahlsanzeige stellen, und dann ist da dieser süßliche Duft", sagte Milagros.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.