Aufregung in Paris

Polizistin vor Élysée-Palast umgefahren

Paris - Frankreich kommt nicht zur Ruhe. Eine Polizistin ist in der Nacht auf Donnerstag offenbar in der Nähe des Élysée-Palasts angefahren worden. Es gab zwei Verhaftungen.

Ein Verkehrsunfall, bei dem ein Auto vor dem Pariser Präsidentenpalast eine Polizistin anfuhr und leicht verletzte, hat in Frankreich für Aufregung gesorgt. Ermittler betonten am Donnerstag aber, es habe sich um einen "einfachen Verkehrsunfall" gehandelt. "Es gibt keinen Zusammenhang zwischen diesem Ereignis und den Angriffen der vergangenen Woche in Paris." Der Fahrer des Wagens und sein Beifahrer wurden aber festgenommen.

Der 19-jährige Fahrer war laut Ermittlerangaben in der Nacht auf Donnerstag nahe des Elysée-Palastes in die falsche Richtung in eine Einbahnstraße gefahren und hatte die Nerven verloren. Er fuhr die Polizistin an einer Kreuzung vor dem Präsidentenpalast an, fuhr noch einige Minuten weiter und verließ dann zusammen mit dem Beifahrer das Auto. Beide Männer wurden schnell festgenommen. "Der Fahrer hatte keinen Blutalkohol und noch weniger das Profil eines jungen Radikalisierten", sagte ein Ermittler. Seinen Führerschein hatte er erst seit Kurzem.

Staatschef François Hollande, der zuvor die neue Pariser Philharmonie eingeweiht hatte, begab sich umgehend zu dem Krankenwagen, in dem die Polizistin behandelt wurde, und erkundigte sich nach ihrem Zustand, wie aus dem Umfeld des Präsidenten verlautete. Die junge Frau wurde an einer Schulter und Hand verletzt und zu weiteren Kontrollen in ein Krankenhaus gebracht.

Bei einer Anschlagsserie hatten drei Islamisten in der vergangenen Woche im Großraum Paris 17 Menschen erschossen, bevor sie selbst von Polizisten getötet wurden. Unter den Opfern waren acht Mitarbeiter der Satirezeitung "Charlie Hebdo" und drei Polizisten. In Frankreich werden weitere Anschläge befürchtet, im Großraum Paris herrscht nach wie vor die höchste Terrorwarnstufe.

Bekennervideo der Al-Kaida

Am Mittwoch tauchte ein Internetvideo auf, in dem sich die im Jemen ansässige Terrorgruppe Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel (AQAP) zu dem Terrorangriff auf bekannte.

Terroranschlag: Geiselnahmen beendet - mehrere Tote

Terroranschlag: Geiselnahmen beendet - mehrere Tote

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.