"Popeye" in 3000 Morde verwickelt

Berüchtigter Killer von Drogenboss Escobar frei

"Popeye" John Jairo Velasquez Vasquez
+
"Popeye" John Jairo Velasquez Vasquez ist wieder auf freiem Fuß.

Bogotà - Nach 22 Jahren Haft ist in Kolumbien der berüchtigte Auftragskiller "Popeye" wieder auf freiem Fuß, der nach eigenen Angaben in mehr als 3000 Morde verwickelt war.

Der berüchtigtste Killer des ehemaligen Drogenbosses Pablo Escobar ist nach 22 Jahren Haft in Kolumbien freigelassen worden. John Jairo Velásquez, alias „Popeye“, hatte seine direkte Täterschaft bei 250 Morden und die Anordnung von weiteren 3000 Tötungen des Medellín-Kartells gestanden. Der 52-Jährige wurde am Dienstagabend (Ortszeit) aus dem Gefängnis auf Bewährung entlassen, nachdem er drei Fünftel seiner Haftstrafe abgesessen hatte, wie der Rundfunksender RCNberichtete.

„Popeye“ hatte sich 1992 der Polizei gestellt. Ende 1989 hatte er den Bombenanschlag auf ein Avianca-Flugzeug mitorganisiert, bei dem 110 Menschen umkamen. Als Auftragsmörder Escobars war er auch wenige Monate vorher an dem tödlichen Anschlag gegen den liberalen Präsidentschaftskandidaten Luis Carlos Galán beteiligt gewesen. Seine Zeugenaussage ermöglichte die Verurteilung des ehemaligen Justiz-Ministers Alberto Santofimio, der als Anstifter des Attentats gegen Galán mitwirkte.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.