Verspätungen wegen Ohnmächtigen

Portugiesische Bahn fordert Passagiere zum Frühstücken auf

+
Im ersten Halbjahr 2016 sind 46 Passagiere zusammengebrochen - meistens, weil sie nichts gegessen hatten.

Lissabon - Um Verspätungen wegen ohnmächtiger Passagiere in den Griff zu bekommen, hat eine portugiesische Bahngesellschaft ihre Nutzer eindringlich zum Frühstücken aufgefordert.

Im ersten Halbjahr 2016 seien 46 Passagiere zusammengebrochen, zumeist weil sie nichts gegessen hätten, sagte die Marketing-Managerin von Fertagus, Raquel Santos, am Montag dem Nachrichtensender TSF. Dies habe bei 51 Zügen zu Verspätungen von insgesamt 209 Minuten geführt.

Oft sei es nicht möglich, ohnmächtige Passagiere schnell aus den Zügen zu bringen, zudem würde oft von Mitreisenden die Notbremse gezogen. Fertagus empfiehlt seinen Kunden, eine Flasche Wasser mitzunehmen und den Zug beim nächsten Halt zu verlassen, sobald sie sich schlecht fühlten.

In der kommenden Woche will die Gesellschaft mit dem Verteilen von Äpfeln und Joghurt auf das Problem eines zu niedrigen Blutzuckerspiegels aufmerksam machen. Fertagus befördert täglich rund 70.000 Passagiere - vornehmlich zwischen der Hauptstadt Lissabon und Setubal im Süden.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.