Simulationsmodell geplant

Potsdam-Institut will Schuld an Klimaschäden errechnen

+
Der ausgetrocknete Lago Poopo in Bolivien. Foto: Georg Ismar

Berlin (dpa) - Das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) will ein Simulationsmodell entwickeln, um die Schuld einzelner Staaten an den Folgen der Erderwärmung berechnen zu können.

"Unser Ziel ist es, die Frage zu beantworten, wer an welchen Klimaschäden schuld ist", berichtete PIK-Mitarbeiterin Katja Frieler bei einem Fachgespräch in Berlin.

Da bekannt sei, wie groß der Anteil der einzelnen Staaten an den Treibhausgas-Emissionen ist, bestehe die Schwierigkeit bislang vor allem darin, von Menschen verursachte Effekte, die mit dem Klimawandel nichts zu tun haben - wie etwa der Bau eines Staudammes - herauszurechnen.

Die Staatengemeinschaft hatte im Dezember 2015 in Paris ein Klimaabkommen beschlossen, das eine Begrenzung der Erderwärmung auf möglichst 1,5 Grad Celsius zum Ziel hat. Wissenschaftler gehen jedoch trotzdem davon aus, dass dieser Wert zumindest zeitweise überschritten wird. "Die ersten Jahre, wo wir über 1,5 Grad liegen, sehen wir schon in naher Zukunft, zwischen 2020 und 2025", sagte Frieler. Die Beschlüsse müssten nun umgesetzt werden.

Das Potsdam-Institut erwartet, dass Klimafolgen wie Hitzewellen oder Dürren besonders in multi-ethnischen Ländern bewaffnete Konflikte auslösen werden. Betroffen sind laut PIK vor allem Gebiete in Nord- und Zentralafrika und in Zentralasien, die jetzt schon zu den "konfliktanfälligsten Regionen" zählen.

PIK

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.