Priester schmuggelt Drogen - Haft

+
So sieht es auf dem Röntgenschirm aus, wenn die Fahnder Drogen im Körper eines Schmugglers finden

Moskau - Ein Priester aus Kolumbien ist wegen Drogenschmuggels in Haft. Er hatte 13 Päckchen Kokain geschluckt, fünf weitere fanden sich in seinem Gepäck. Doch der Geistliche hat eine Erklärung:

Wegen mutmaßlichen Drogenschmuggels ist ein Priester aus Kolumbien an einem Moskauer Flughafen festgenommen worden. Wie die Behörde für Drogenkontrolle am Mittwoch mitteilte, hatten Sicherheitsleute Fabio Ricardo Rodriguez nach der Landung wegen kränklichen Aussehens und nervösen Verhaltens in ein Krankenhaus gebracht. Bei einer medizinischen Untersuchung seien im Magen-Darm-Trakt des Mannes 13 mit Kokain gefüllte Päckchen entdeckt worden. Fünf weitere Päckchen hätten sich in seinem Gepäck befunden.

Insgesamt beschlagnahmten die Fahnder den Angaben zufolge 780 Gramm Kokain. Die Mafia habe ihm zum Drogenschmuggeln gezwungen, wird er zitiert.

Laut russischen Medien ist Rodriguez Geistlicher einer Abspaltung der anglikanischen Kirche, der „Heiligen katholischen Kirche - westlicher Ritus“, in der kolumbianischen Hauptstadt Bogota. Ihm drohen bis zu 15 Jahre Haft.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.