Zeitungs-Besitzer unter den Opfern

Privatjet verunglückt in USA - alle Insassen tot

+
Sieben Menschen sind bei einem Flugzeug-Absturz in den USA ums Leben gekommen.

Boston - Beim Start ist ein Privatjet im US-Bundesstaat Massachusetts verunglückt. Alle sieben Insassen starben. Unter den Opfern: Der Mitbesitzer der Zeitung „The Philadelphia Inquirer.

Ein Privatjet ist beim Start im US-Bundesstaat Massachusetts verunglückt. Alle sieben Menschen an Bord seien ums Leben gekommen, darunter der Mitbesitzer der Tageszeitung „The Philadelphia Inquirer“, wie das Blatt am Sonntag berichtete. Die Maschine des Typs Gulfstream IV sei am Samstagabend (Ortszeit) in ein kleines Waldgebiet gerast. Wie die Bundesluftfahrtbehörde dem Sender CNN mitteilte, geriet das Flugzeug offenbar in Brand.

Rettungskräfte waren Sonntag an der Unfallstelle. Der Betrieb an dem zivil und militärisch genutzten Hanscom Field Flughafens in Bedford wurde unterbrochen. Der Airport wird nach eigenen Angaben häufig von Firmen und auch als Alternative zum Logan International Airport im nahen Boston genutzt. Der Flieger war auf dem Weg in den Küstenort Atlantic City in der Nähe der Metropole New York.

Der „Inquirer“-Besitzer und Millionär Lewis Katz gehörte zu den Opfern, erklärte die Zeitung. Er ist auch der Ex-Besitzer zweier Mannschaften der Basketball- und und Eishockey-Profiligen NBA und NHL. Die Namen der anderen Toten wurden zunächst nicht bekannt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.