Propaganda-Video: IS-Miliz führt britische Geisel vor

Kairo - Die IS-Dschihadisten haben ihr nächstes Geiselvideo im Internet veröffentlicht. Doch es weicht von den brutalen Vorgängern ab: Ein mutmaßlich gefangener Brite soll die Terrormiliz verherrlichen.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat in einem neuen Video einen mutmaßlichen Briten als Geisel gezeigt. Anders als in den barbarischen Enthauptungsvideos der vergangenen Wochen zeigt der am Donnerstag im Internet hochgeladene Clip die mutmaßliche Geisel bei einer die IS-Miliz verherrlichenden Ansprache. Die SITE Intelligence Group, die Internetseiten von Extremisten beobachtet, stufte das Video als authentisch ein.

Im Video verspricht der Gefangene in einer augenscheinlich aufgezwungenen Rede, von nun an in mehreren Videofolgen die „Wahrheit“ über den IS erzählen zu wollen. Er sei ein britischer Reporter, der im November 2012 entführt worden und seitdem Gefangener der IS-Miliz sei. Er sitzt in einem orangen Overall vor einer schwarzen Wand und spricht direkt in die Kamera. Den Overall tragen bisher alle Geiseln der IS-Miliz, er erinnert an die Kleidung der Häftlinge im US-Gefangenenlager Guantánamo.

Bisher hatte die Terrormiliz in den vergangenen sechs Wochen drei Enthauptungsvideos im Internet veröffentlicht. Die ersten beiden Videos zeigten die brutale Ermordung der beiden US-Journalisten James Foley und Steven Sotloff, im dritten Video war der britische Entwicklungshelfer David Haines zu sehen. Es war vergangenes Wochenende veröffentlicht worden.

Am Ende eines jeden Videos stellte IS bisher das potenzielle nächste Opfer vor. So wurde auch bei dem Enthauptungsvideo von David Haines eine neue Geisel präsentiert. Allerdings ist der nun im aktuellen Video gezeigte Gefangene ein anderer, als jener aus dem Enthauptungsvideo.

„Ich weiß, was ihr denkt“, sagt er in dem Film, „ihr denkt, ich mache das nur, weil ich ein Gefangener bin, man mir eine Waffe an den Kopf hält und mich zwingt, dies hier zu sagen“. Zumindest der Teil mit dem Gefangenen stimme, sagt der Mann im Anschluss. Doch sonst habe sich einiges geändert: Der Islamische Staat beherrsche mittlerweile „eine Landmasse, größer als Großbritannien“. Da ihn seine Regierung im Stich gelassen habe, habe er „nun nichts mehr zu verlieren“.

Er werde daher in kommenden Videos Fakten über die IS-Miliz vorstellen und aufzeigen, wie „westliche Medien, für die ich einst selbst gearbeitet habe, diese Fakten verdrehen und manipulieren“, sagt der Gefangene. „Es gibt immer zwei Seiten einer Geschichte.“

Der Clip war am Donnerstag auf mehreren Youtube-Kanälen hochgeladen worden, aber schon nach wenigen Minuten wieder gelöscht worden. IS-Anhänger hatten Links zum Video zuvor auf Twitter verbreitet.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.