21 Verletzte

Spanien: Protest gegen Straßenumbau eskaliert

+
Demonstranten in Burgos stecken einen Müllcontainer in Brand.

Burgos - In der nordspanischen Stadt Burgos ist ein Protest gegen den Umbau einer Straße aus dem Ruder gelaufen: 21 Menschen wurden bei gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten verletzt.

Ein Protest gegen den Umbau einer Straße ist in der nordspanischen Stadt Burgos von Gewalt überschattet worden. Demonstranten lieferten sich in zwei Nächten hintereinander gewaltsame Auseinandersetzungen mit der Polizei. Nach Angaben der Behörden gab es insgesamt 39 Festnahmen und 21 Verletzte.

In der Nacht zum Sonntag gingen die Sicherheitskräfte in der 250 Kilometer nördlich von Madrid gelegenen Provinzhauptstadt mit Schlagstöcken gegen junge Leute vor, die die Beamten mit Steinen beworfen und Müllcontainer in Brand gesetzt hatten. Wie die Behörden mitteilten, wurden 22 mutmaßliche Gewalttäter festgenommen. Zwölf Menschen wurden verletzt, darunter drei Polizisten und ein Feuerwehrmann.

In der Nacht zuvor waren bei Auseinandersetzungen neun Polizisten verletzt und 17 Demonstranten festgenommen worden. Die Zwischenfälle hatten sich im Anschluss an friedliche Kundgebungen ereignet. Rund 200 Randalierer demolierten in der Durchfahrtsstraße Calle Vitoria Bankfilialen, Schilder und Laternen und zündeten mehr als 30 Müllcontainer an.

Die Mitglieder einer Bürgerinitiative wollen im Arbeiterviertel Gamonal den Umbau der vierspurigen Calle Vitoria verhindern. Das Acht-Millionen-Euro-Projekt sieht unter anderem den Bau unterirdischer Parkplätze und die Umwandlung der Straße in einen Boulevard mit weniger Autoverkehr vor. Der Protest richtet sich dagegen, dass in Zeiten hoher Arbeitslosigkeit eine Millionensumme für den Umbau ausgegeben werden soll und dass die Parkplätze am Straßenrand verschwinden sollen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.