In Frankreich

Prozess gegen "Zahnarzt des Horrors" gestartet

Prozess gegen "Zahnarzt des Horrors" gestartet
+
Am Montag begann der Prozess gegen den niederländischen Zahnarzt.

Château-Chinon - Eine grausame Vorstellung: Gesunde Zähne werden gezogen, Nerven verstümmelt und falsche Kronen eingesetzt. Ein Zahnarzt muss sich jetzt dafür vor dem Gericht verantworten.

Weil er Eingriffe bei mehr als hundert Patienten verpfuscht und teils massiven Schaden angerichtet haben soll, muss sich ein Zahnarzt in Frankreich vor Gericht verantworten. Der Prozess gegen den Niederländer, der in Medien als "Zahnarzt des Horrors" bezeichnet wird, begann am Montag in der zentralfranzösischen Stadt Nevers. Angeklagt ist der 51-Jährige wegen Verstümmelung, Körperverletzung, Betrugs und Urkundenfälschung.

Der Zahnarzt hatte sich 2008 in der kleinen Gemeinde Château-Chinon niedergelassen, nachdem er von einem Headhunter angeworben worden war. In der Region herrscht ein dramatischer Ärztemangel, die Ankunft des Niederländers wurde von den Bewohnern als Segen empfunden.

In der Folge aber häuften sich die Klagen von Patienten, und bei den Abrechnungen des Arztes tauchten zahlreiche Unregelmäßigkeiten auf. So berichtet eine Patientin, der Mediziner habe ihr die Nerven gesunder Zähne abgetötet, Zähne ohne medizinische Notwendigkeit gezogen und eine zu kleine Krone eingesetzt. Der Arzt habe aber ein wahres "Guru"-System aufgezogen.

Ein Rentner gab an, der Arzt habe ihm eine Zahnwurzel mitsamt "überall hängender Fleischstücke" ausgerissen. Er habe den Niederländer rund 15 Mal aufgesucht, dieser habe aber 117 Termine in Rechnung gestellt. Anfang 2013 machte sich eine Patientin auf die Suche nach weiteren Opfern - und kam auf rund 120 Betroffene.

Schon im März 2011 hatte die Zahnärztekammer Anzeige erstattet: Die Frau des Niederländers arbeitete ohne Diplom als Zahntechnikerin. 2013 wurde ein Ermittlungsverfahren gegen den Niederländer eingeleitet, der sich aber nach Kanada absetzte. Dort wurde er im September 2014 gefasst und zunächst in die Niederlande ausgeliefert, wo in der Vergangenheit Disziplinarstrafen gegen ihn verhängt worden waren, bevor er nach Frankreich ausgeliefert wurde.

Nach Angaben der Nebenkläger drohen dem Zahnarzt zehn Jahre Haft und 150.000 Euro Geldstrafe. Der Prozess soll bis zum 18. März laufen.

Tierischer Doc: Papagei zieht Jungen den Backenzahn

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.