Prozess: Karadzic plädiert auf nicht schuldig

+
Radovan Karadzic

Den Haag - Radovan Karadzic hat vor Beginn der Hauptverhandlung des internationalen Kriegsverbrechertribunals gegen ihn in allen elf Anklagepunkten auf nicht schuldig plädiert.

In einem Schreiben seiner Anwälte an das Gericht erklärte der frühere Anführer der bosnischen Serben am Dienstag , dass er die ihm zur Last gelegten Verbrechen nie geplant, angestachelt, befohlen oder begangen habe. Das Tribunal wirft dem 64-jährigen Karadzic im Zusammenhang mit Gräueltaten während der Balkan-Kriege in den 1990er Jahren unter anderem Völkermord vor.

Karadzic ging in der 37 Seiten umfassenden Erklärung aufgrund der weitreichenden Vorwürfe nicht auf einzelne Anschuldigungen ein. “Wenn das Gesetz richtig angewendet wird und die Wahrheit über die Ereignisse in Bosnien ans Licht kommt, ist er zuversichtlich, dass die Strafkammer ihn für nicht schuldig befinden wird“, erklärten Karadzics Anwälte.

ap

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.