Großeinsatz der Polizei

Randale in Berliner Flüchtlingsunterkunft

Berlin - Im Nordwesten Berlins haben in der Nacht zum Donnerstag etwa 50 Bewohner einer Flüchtlingsunterkunft randaliert und Mitarbeiter eines Sicherheitsdiensts angegriffen.

Wie die Polizei am Morgen mitteilte, kamen rund 30 Beamte den Wachschutzmitarbeitern zu Hilfe. Demnach gelang es den Polizisten, die Lage zu beruhigen. Es seien mehrere Ermittlungsverfahren wegen besonders schweren Landfriedensbruchs, Sachbeschädigung, Einbruchs und versuchter gefährlicher Körperverletzung eingeleitet worden.

Nach Darstellung der Polizei wurde in der zu einer Unterkunft umfunktionierten Turnhalle im Bezirk Reinickendorf in den frühen Morgenstunden plötzlich das Licht eingeschaltet. Mehrere Bewohner hätten eine Glastür beschädigt und eine Tür zum Büro des Sicherheitsdiensts aufgebrochen. Das Büro sei verwüstet und persönliche Gegenstände von Mitarbeitern gestohlen worden. Auch ein Privatauto eines Mitarbeiters sei beschädigt worden.

Die Unterkunftsbewohner schlugen und traten laut Polizei auch die Sicherheitsbediensteten, die sich zurückzogen und die Polizei alarmierten. Die Beamten stießen bei ihrem Eintreffen auf einen am Boden liegenden, nicht ansprechbaren 28-Jährigen. Der alkoholisierte Bewohner habe nach ersten Hilfsmaßnahmen eines Beamten wild um sich geschlagen, berichtete die Polizei. Er sei überwältigt und in die psychiatrische Abteilung eines Krankenhauses eingeliefert worden.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.