Fälschlicherweise Alarm geschlagen

Rauchmelderpflicht: Mehr Fehlalarme bei der Feuerwehr

Berlin - Viele Feuerwehren in Deutschland verzeichnen mehr Fehlalarme. Beispielsweise rückten die Einsatzkräfte in Bayern, Niedersachsen und Baden-Württemberg im vergangenen Jahr häufiger ohne wirkliche Gefahrensituation aus.

Oft lag das an Rauchmeldern, die fälschlicherweise Alarm schlugen. In vielen Bundesländern müssen Wohnungen inzwischen per Gesetz mit Rauchmeldern ausgestattet sein, in anderen gilt eine Übergangsfrist.

Trotz der gestiegenen Zahl der Fehlalarme halten die Feuerwehren die Rauchmelderpflicht für sinnvoll. „Nachts fliegen die Menschen praktisch aus dem Bett, wenn das Piepen losgeht“, sagte der Präsident des baden-württembergischen Feuerwehrverbands, Frank Knödler. Gebe es tatsächlich einen Brand, werde er mit Rauchmelder mit hundertprozentiger Sicherheit früher erkannt.

Um Fehlalarme zu vermeiden, wäre es laut Deutschem Feuerwehrverband gut, wenn mehr Menschen den Unterschied zwischen einem Alarmton und einem Batteriewarnton kennen würden. Die Töne könne sich jeder auf der Internetseite www.rauchmelder-lebensretter.de anhören.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.