40-jähriger verhaftet

Grober Fehler: Falscher Zugbegleiter will Polizisten kontrollieren

+
Ein selbsternannter Fahrkartenkontrolleur flog auf.

Aachen - An die Falschen geraten ist ein selbsternannter Fahrkartenkontrolleur in einer Regionalbahn bei Aachen und wurde prompt verhaftet.

Der 40-Jährige hatte zwei Fahrgäste mit den Worten "Fahrscheinkontrolle, die Fahrkarten" angesprochen, wie die Bundespolizei am Freitag in Aachen mitteilte. Was er nicht wusste: Die beiden waren Bundespolizisten in Zivil, die sich gerade auf dem Heimweg von der Arbeit befanden.

Die Beamten erkannten sofort, dass es sich bei dem Mann nicht um einen Zugbegleiter handelte. Nachdem sie sich als Bundespolizisten zu erkennen geben hatten, drehten sie den Spieß um und forderten von dem 40-Jährigen Ausweispapiere und Fahrschein.

Dabei stellte sich heraus, dass der falsche Zugbegleiter mit zwei Haftbefehlen wegen Drogen- und Körperverletzungsdelikten gesucht wurde - und dass er eine Gesamtstrafe von mehr als einem Jahr absitzen musste.

"Er war sichtlich überrascht, als im Anschluss die Handschellen klickten", hieß es im Polizeibericht. Da der Mann zudem keinen Fahrschein besaß, erwartet ihn nun auch noch eine Anzeige wegen Schwarzfahrens.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.