Reinigung von innen: Ist Detox-Urlaub im Kommen?

+
Gemüse pur: Zum Gesundheitsurlaub gehört für viele auch ein Detox-Kur. Foto: Jens Büttner

Stars wie das Supermodel Miranda Kerr schwören darauf: Detox-Fastenkuren. Nicht nur Verlage und der Lebensmittelhandel punkten mit Ratgebern und speziellen Produkten. Auch die Reisebranche mischt mit.

Frankfurt/Main (dpa) - Es klingt nicht unbedingt nach klassischen Urlaubsfreuden: kein Kaffee, kein Alkohol, kein Zucker - stattdessen Körperwickel und Getränke zur Entgiftung des Körpers.

"Was früher "Fastenkur" hieß, wird heute "Detox" genannt", sagt Claudia Wagner, Geschäftsführerin des Spezialveranstalters für Gesundheits- und Wellnessreisen FIT Reisen. Dass daraus ein generelles Urlaubsmodell wird, ist allerdings unwahrscheinlich.

"Kleinere Segmente, die immer spezialisierter werden, sind in der Branche seit geraumer Zeit eine Tendenz", erklärt der Tourismusexperte Martin Lohmann. Nach seinen Angaben ist der Marktanteil für Gesundheitsurlaub einschließlich Fitness und Kuren in den letzten Jahren leicht gesunken. Fünf Prozent der Bundesbürger gaben bei der jüngsten Befragung der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR) für die "Reiseanalyse 2016" an, sie hätten einen Gesundheitsurlaub gemacht.

Wachstum gibt es Lohmann zufolge dagegen beim Thema Wellness. "Für viele ist der Spaß- und Freude-Charakter des Urlaubs wichtig", argumentiert der Geschäftsführer des Instituts für Tourismus- und Bäderforschung in Nordeuropa (NIT). Dennoch könne Gesundheitsurlaub für spezialisierte Anbieter interessant sein.

Der Veranstalter FIT Reisen, der nach eigenen Angaben seit 40 Jahren die verschiedensten Fastenkuren anbietet, berichtet von einer steigenden Nachfrage nach Detox-Angeboten - auch wenn die "Reinigung von innen" grundsätzlich nichts Neues ist. Denn auch klassisches Fasten, Heilfasten oder Kneipp-Kuren zielen auf Entschlackung.

"Die Menschen werden immer gesundheitsbewusster und achten verstärkt auf ihre Ernährung - darauf will man auch nicht im Urlaub verzichten", sagt Wagner. Das haben auch klassische Urlaubshotels erkannt. Manche locken mit einer Art "Detox light" - zum Beispiel mit Vollwertkost, Bioküche oder Detox-Smoothies zum Frühstück.

Dertour bietet seit 2011 Detox-Programme als Ergänzung zu den klassischen Wellness-Urlauben an. "Es ist ein kleines, spezielles Segment mit stabiler Nachfrage", so die Erfahrung des Veranstalters. Gesundheit und Prävention würden nicht zuletzt aufgrund der demografischen Entwicklung in Zukunft an Bedeutung gewinnen.

"Traditionelle und fundierte naturheilkundliche Behandlungen, wie zum Beispiele bei Kneipp- oder Detox-Kuren, gewinnen in Deutschland langsam an mehr Bedeutung", sagt auch eine Tui-Sprecherin. Vor allem Frauen interessierten sich dafür. Für den Branchenprimus sind Fasten- und Detox-Kuren allerdings ein Nischenprodukt.

Zugleich stiegen die Nachfrage nach klassischen Bade- und Heilkuren in Polen und Tschechien wegen des guten Preis-Leistungsverhältnisses in den Ländern, heißt es bei Tui. Allzu groß sind die Erwartungen an den Gesundheitsmarkt allerdings nicht. Die Nachfrage sei seit Jahren gleichbleibend auf niedrigem Niveau, sagt die Sprecherin: "Die Mehrzahl der Urlauber verbindet Urlaub mit Genuss."

Ganz oben auf der Beliebtheits-Skala der Bundesbürger steht nach der "Reiseanalyse 2016" denn auch unangefochten der Klassiker: Sonne und Strand, gefolgt von Ausruhen und Natururlaub.

Reiseanalyse 2016

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.