Rekordversuch: Kaffeeverkostung in der Elbe

+
Die schwimmende Kaffeetafel im Hafen von Wittenberge. Foto: Jens Büttner

Wittenberge (dpa) - Frisch gebackener Kuchen, verschiedene Kaffeesorten, Tee und Kakao: Mit rund 830 Teilnehmern ist am Sonntag in Wittenberge in Brandenburg die wohl größte Kaffeeverkostung der Welt über die Bühne gegangen.

Einer Eintragung ins "Guinness-Buch der Rekorde" stehe nichts mehr im Wege, sagte Organisator Lutz Lange. Der bisherige Rekord lag nach seinen Angaben bei 250 Teilnehmern.

Mit der Veranstaltung sollte der 16. Elbebadetag auf etwas andere Art begangen werden. Zuvor waren Schwimmer und Freizeitsportler durch die Elbe geschwommen.

Schwimmende Dämmplatten dienten bei der Kaffeetafel im Wasser als Tische. Darauf standen die Gedecke: komplett mit Kuchenteller, Tasse, Unterteller sowie Kuchengabel und Löffel. Daran hatten 228 Gäste in Badekleidung oder Neoprenanzügen sozusagen Platz genommen. Viele hatten zur eigenen Bequemlichkeit Schwimmreifen oder Luftmatratzen dabei.

Alle Teilnehmer mussten mindestens 30 Minuten im tiefen Wasser ausharren. Etwa 610 Kaffeegäste genossen den Kuchen im Trockenen an extra aufgebauten Tischen.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.