Er verriet sich versehentlich selbst

Rentenantrag lässt Ausbrecher nach 48 Jahren auffliegen

Sherman - Ein Rentenantrag ist einem Gefängnisausbrecher in den USA zum Verhängnis geworden - 48 Jahre nach seiner Flucht. Jetzt droht im erneut der Knast.

Jetzt hofft der 71-Jährige, der all die Jahre lang unbescholten unter einem falschen Namen in einem beschaulichen Städtchen gelebt und gearbeitet hatte, dass er nicht zurück hinter Gitter muss. Am Montag findet dazu eine erste gerichtliche Anhörung statt, wie die „New York Times“ am Samstag berichtete.

Demnach war Bob Stackowitz aus Connecticut 1966 im Bundesstaat Georgia wegen Raubes zu 17 Jahren Haft verurteilt worden. Er war aber außerhalb des Gefängnisses zur Arbeit eingesetzt und hatte Zugang zu einem Auto - das nutzte er 1968 zur Flucht. Stackowitz kehrte nach Connecticut zurück, siedelte sich unter dem Namen Bob Gordon in Sherman an und verdiente sich als Mechaniker seinen Lebensunterhalt.

Sogar seine langjährige Freundin habe nichts von seiner Vergangenheit gewusst, hieß es in der „New York Times“. Bis dann im Mai US-Marshalls an seine Haustür klopften: Stackowitz flog auf, weil er unter seinem richtigen Namen Rente beantragt hatte. Die Gefängnisbehörde in Georgia will nun, dass der Mann in den Bundesstaat zurückgeschickt wird: Erst dann wolle man prüfen, ob eine Begnadigung in Frage kommt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.