"Deutz-Willi" ist unterwegs

Rentner (79) will mit Uralt-Trecker zum Nordkap

+
"Deutz-Willi“ Winfried Langner will mit seinem über 50 Jahre altem Trecker bis ans Nordkap fahren.

Lauenförde - Mit seinem mehr als 50 Jahre alten Traktor und einem kleinen Wohnwagen ist der als „Trecker-“ oder „Deutz-Willi“ bekannte Winfried Langner aus Niedersachsen in Richtung Nordkap aufgebrochen.

Der 79-jährige sei wie geplant am Samstagmorgen in Lauenförde losgefahren, sagte seine Tochter Sabine Langner-Uslu. „Punkt acht Uhr ist mein Vater gestartet“, sagte sie. Die Gemeinde Lauenförde habe ihren derzeit wohl bekanntesten Bürger mit großem Bahnhof und Blasmusik im Solling verabschiedet.

Für die mit Hin- und Rückfahrt insgesamt rund 7600 Kilometer lange Reise mit Traktor „Robert“ und Wohnwagen „Schnecke“ hat Langner fünf Monate veranschlagt. Mit seinem nur 18 Kilometer pro Stunde schnellen Deutz Baujahr 1961 ist er schon mehrfach auf große Fahrt gegangen. So war er in Österreich, der Schweiz und Spanien. Den größten Teil der Reise zum Nordkap will Langner nicht alleine zurücklegen: Kurz vor der dänischen Grenze soll der Rentner Günther Ingwersen aus dem schleswig-holsteinischen Langenhorn dazustoßen. Auch der 77-Jährige ist mit einem eigenen Trecker-Gespann unterwegs.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.