Haft statt Spielhalle

Zockender Rentner wird zum Pechvogel-Räuber

Salzburg - Ein Rentner muss in Haft, weil er seine Spielschulden mit Überfällen begleichen wollte. Bei seinem Beutezug bekam er nicht nur ein heißes Backblech um die Ohren gehauen.

Seine Spielschulden hat ein österreichischer Rentner mit Raubüberfällen ausgleichen wollen - aber auch hier hatte er Pech. Das Landesgericht Salzburg verurteilte den 65-Jährigen am Mittwoch zu sechs Jahren Gefängnis.

Bei seinem ersten Überfall auf eine Bank in Hallein hatte der mit einer Gaspistole bewaffnete Rentner 1500 Euro erbeutet - „am gleichen Tag bin ich wieder zu einem Spielautomaten gegangen“, sagte er. Beim zweiten Überfall auf eine Tankstelle schlug ihn die bedrohte Angestellte mit einem heißen Backblech, das sie gerade aus dem Ofen geholt hatte - er floh ohne Beute. Beim dritten Raubzug auf einen Supermarkt wurde er überwältigt; seither sitzt er in Untersuchungshaft.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.