Der Besitzerin war's Wurst

Restaurant schockt mit "Nazi-Pasta"

Spaghetti
+
Nicht lustig sondern geschmacklos ist das wursthaltige Spaghetti-Gericht.

Taipeh - Geschmackloser Spaß: Wegen der vielen Wurst in der Sauce hat ein italienisches Restaurant in Taipeh seine Spaghetti "Lang leben die Nazis" genannt. Jetzt musste es auf die Proteste reagieren.

Restaurantbesitzerin Tsao Ya-sin (24) ist sich keiner Schuld bewusst.

Seit der Eröffnung ihres Rock Mill Italian Restaurants vor einem Jahr habe sich aber niemand daran gestört, sagte die 24-jährige Besitzerin am Montag der Nachrichtenagentur dpa. Am Sonntag sei aber ein Fernsehteam aufgetaucht und habe den Wirbel ausgelöst.

Sowohl der deutsche als auch der israelische Repräsentant in Taiwan hatten gegen den Namen protestiert und mangelnde Kenntnisse über die Gräueltaten der Nazis beklagt. „Ich muss zugeben, dass ich wenig über den Zweiten Weltkrieg weiß“, so Tsao Ya-sin. „Ich hätte nie gedacht, dass ein solcher Name soviel Kritik auslösen würde.“

Die "Nazi-Pasta" aus dem Rock Mill Italian Restaurant in Taipeh soll jetzt umbenannt werden.

Das Restaurant arbeitet jetzt an einem neuen Spaghetti-Gericht. „Es tut mir so leid“, sagte Tsao. „Wir werden den Namen so schnell wie möglich in „Weltmeister“ umwandeln, um stattdessen den deutschen Fußballweltmeister zu würdigen. Solange können wir nur Papier in unsere Menüs kleben.“

Ihr Lieferservice nahm am Montag aber vorerst unverändert Bestellungen für die berüchtigten „Nazi“-Spaghetti an.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.