Mickriges Trinkgeld

Restaurant rächt sich an reichem Geizhals

Das höchste Gebot für die Rechnung liegt derzeit bei 99.900 Dollar.

Philadelphia - Ein Football-Star der Philadelphia Eagles, der im Jahr 7,5 Millionen Dollar verdient, gibt in einem Restaurant nur 19 Cent Trinkgeld. Die Rache folgt auf dem Fuß.

Mit einer ungewöhnlichen Auktion im Internet rächt sich ein Hamburger-Restaurant aus Philadelphia bei einem seiner berühmtesten Kunden für dessen mickriges Trinkgeld. Ein Football-Star der Philadelphia Eagles, LeSean McCoy, hatte bei PYT Burger zu einer Rechnung von mehr als 60 Dollar nur einen „Tip“ von umgerechnet 19 Cent hinzugefügt. Der Spieler mit einem Jahresgehalt von etwa 7,5 Millionen Dollar hinterließ statt der in den USA üblichen 15 bis 20 Prozent der Summe also lediglich ein Plus von 0,3 Prozent.

Um McCoy öffentlich vorzuführen, stellte der Inhaber die Quittung nun auf Ebay und erreichte am Mittwoch bereits ein Gebot von 100.000 Dollar (etwa 77.000 Euro). Die Auktion endet am Samstag.

Bei Facebook betonte er, dass McCoy und seine drei Begleiter das Personal schlecht behandelt hätten und ausfallend geworden seien. McCoy sagte Reportern nach dem Vorfall von vergangener Woche, der Service sei schlecht und das zu geringe Trinkgeld deshalb als "Statement" gedacht gewesen.

Charlie Sheen meldet sich zu Wort

Der Trinkgeld-Skandal schlägt mittlerweile hohe Wellen in den USA. Auf Twitter erklärt sich Charlie Sheen bereit, dem Kellner des Restaurants PYT persönlich 1000 Dollar zu spenden - als Ausgleich für das entgangene Geld.

Derweil gehen die Meinungen im Netz zu dem Vorfall auseinander. Auf der Facebook-Seite des Restaurants liefern sich die User regelrechte Schlachten darum, was nun schäbiger sei: Das Verhalten des Football-Stars oder die darauf folgende Reaktion des Restaurant-Betreibers. Viele finden es großartig, dass der Betreiber für seine Angestellten einsteht. Andere vermuten hinter der Ebay-Versteigerung eiskaltes Kalkül des Betreibers ganz nach dem Motto "Jede Publicity ist gute Publicity".

dpa/vf

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.