Nach 1230 Kilometern

"Glücklich und erleichtert": Rheinschwimmer am Ziel

+
Andreas Fath hat den Rhein durchschwommen.

Rotterdam - Der deutsche Rheinschwimmer Andreas Fath hat sein Ziel erreicht. Am Sonntag hatte er die letzten fünf Kilometer bis zur Nordsee geschafft.

„Ich bin glücklich und sehr, sehr erleichtert“, sagte Fath der Nachrichtenagentur dpa im Ziel in Hoek van Holland. Die letzte Etappe sei wegen schlechten Wetters und Darmproblemen „sehr, sehr schwer“ gewesen, fügte er hinzu.

Ende Juli hatte der 49 Jahre alte Chemieprofessor aus Furtwangen in Baden-Württemberg seinen Schwimm-Marathon begonnen und den Rhein von seiner Quelle bis zur Mündung durchschwommen. Ein Team hatte ihn auf Booten auf der rund 1230 Kilometer langen Strecke begleitet und Wasserproben entnommen.

Fath wollte die Öffentlichkeit für Gewässerschutz sensibilisieren und Sponsoren für ein neues Wasseranalysegerät finden. Auf der letzten Etappe war Fath am Morgen zunächst zehn Kilometer bis zum Rotterdamer Hafen geschwommen und dort auf ein Boot der Hafenbehörde umgestiegen. Bei Hoek van Holland legte er dann die letzten fünf Kilometer bis zur Nordsee schwimmend zurück.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.