Von hell bis dunkel

Richtige Haarfarbe passend zur Jahreszeit auswählen

+
Wer eine neue Haarfarbe möchte, sollte bei der Wahl auch die eigene Augenfarbe beachten. Foto: Heinz von Heydenaber

Mit den Jahreszeiten ändert sich auch oft der persönliche Stil. Besonders die Haarfarbe bietet viele Möglichkeiten zur Veränderung. Hier kommt es allerdings auf den persönlichen Hauttyp an.

Worms (dpa/tmn) - Die neue Haarfarbe sollte zum Gesichtston passen. Zur Bestimmung des richtigen Tons legen manche Friseure eine Haarsträhne mit dem ausgewählten Farbton an die Innenfläche des Handgelenks des Kunden.

"Hier bekommt man ein oft besseres, weil ungeschminktes Bild des Grund-Hauttons der Kundin", erklärt Jens Dagné von der Friseurvereinigung Intercoiffure Deutschland. Außerdem muss noch die Augenfarbe beachtet werden - denn zusammen ergibt das einen Hauttyp, den man gerne den Jahreszeiten zuordnet.

Der typische Wintertyp wird oft auch als Schneewittchen bezeichnet. "Hellere Haut, klare, kühle Augen, kühle, dunkle Haarfarbe von Natur aus", zählt Dagné ihre Merkmale auf. Natürlich kann man hier auch mit dem Farbbild der Märchenfigur spielen und etwa sehr extreme kühle Farbtöne für die Haarfarbe wählen. Grundsätzlich rät Dagné aber, vorsichtig zu sein mit einer schwarzen Haarfarbe zu einem fast weißlichen Teint. "Genauso wenig empfehlenswert ist bei einem sehr dunklen Hauttyp, die Haare fast weiß aufzublondieren."

Grundsätzlich ist wichtig, dass die Haarfarbe und Gesichtsfarbe harmonieren und der Ton der Tönung oder Färbung zu den Augen passt. "Natürlich kann man, um Akzente zu setzen, auch etwas von dieser Harmonie abweichen", ergänzt der Friseurmeister aus Worms.

Er rät Wintertypen daher zu kühleren Farbtönen für die Haare. Der Frühlingstyp hat eine eher helle Haut, helle Augenfarbe und helles Haar. Ihm stehen grundsätzlich warme Farbtöne gut: im Blond- oder Braunbereich, wie auch warme, sommerliche Kupfer- und Rottöne.

Der Sommertyp hat eine eher rosige Haut, oft blaulastige Augen und eine eher aschige Haarfarbe. Wer färben will, dem rät Dagné zu ebenfalls aschigen Blond- und Brauntönen. Auch bläuliche Rottöne wie ein Violett sind möglich. Der Herbsttyp zeichnet sich durch einen eher bronzefarbenen Teint, braune Augen in allen möglichen Schattierungen und meist braunes Haar mit teils rötlichem Schimmer aus. Was ihm steht? Allgemein die warmen Brauntöne, auch mit Kupfer-Reflexen, erklärt der Friseurmeister.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.