Forscher erklären den "Mann im Mond"

Riesiges Rechteck auf dem Mond entdeckt

Mond
+
Der Mond fasziniert seit Anbeginn der Menschheit.

Golden/London - Die US-Raumsonde „Grail“ hat unter der Oberfläche des Mondes eine gigantische, nahezu rechteckige Struktur entdeckt. Sie gehört zum "Mann im Mond".

Viele Menschen erkennen ein Gesicht, wenn sie auf den Vollmond blicken. Astronomen erklären nun, wie ein großer Bereich davon entstanden sein könnten: Der „Mann im Mond“ ist wahrscheinlich das Ergebnis vulkanischer Prozesse auf dem Erdtrabanten. Das legt die Entdeckung einer gigantischen rechteckigen Struktur unter der Mondoberfläche nahe.

Die Erkenntnisse aus der US-Mondmission „Grail“ widerlegen demnach die weit verbreitete Vorstellung, dass der Oceanus Procellarum („Ozean der Stürme“) durch einen Asteroideneinschlag entstanden ist. Die Auswertung der „Grail“-Daten präsentiert das Forscherteam um Jeffrey Andrews-Hanna von der Colorado School of Mines in Golden im britischen Fachblatt „Nature“.

Der Oceanus Procellarum ist das größte der sogenannten Maria auf dem Mond. Diese dunklen Basins, die von frühen Beobachtern für Meere (lateinisch maria) gehalten wurden, gelten als magmagefüllte Einschlagkrater. Der Oceanus Procellarum, in dem manche Menschen einen großen Teil eines Mondgesichts erkennen, hat eine Nord-Süd-Ausdehnung von rund 2500 Kilometern. Manche Theorien gehen davon aus, dass es sich beim Oceanus Procellarum um den größten Einschlagkrater auf dem Mond handelt. Andere sehen das große Basin als Ergebnis vulkanischer Prozesse.

Mit den „Grail“-Zwillingssonden haben Forscher die Gravitation des Erdtrabanten genau vermessen. Durch Schwerkraftschwankungen lassen sich unterirdische Strukturen aufspüren bei denen sich die Dicke der Mondkruste ändert. Die Auswertung zeigt ein riesiges Rechteck von ungefähr 2600 Kilometern Durchmesser, das sich in weiten Teilen mit dem Oceanus Procellarum überlappt. „Dieses rechteckige Muster von Schwerkraftanomalien war völlig unerwartet“, erläutert Andrews-Hanna in einer Mitteilung seines Instituts.

Möglicherweise sei die Struktur das Ergebnis einer schnellen Abkühlung, bei der sich das Gestein schneller zusammengezogen habe als in der Umgebung, schreiben die Wissenschaftler. Dadurch könnten Brüche in der Oberfläche entstanden sein, die als Kanäle für geschmolzenes Gestein gedient hätten, wie das an der Studie beteiligte Massachusetts Institute of Technology (MIT) in einer Mitteilung erläutert. Eine Simulation des Schwerkraftmusters in diesem Szenario passe zu den „Grail“-Messungen.

„Unsere Schwerkraftdaten eröffnen ein neues Kapitel der Mondgeschichte, in dem der Mond ein dynamischerer Ort war als die Kraterlandschaft nahelegt, die heute mit bloßem Auge sichtbar ist“, unterstrich Andrews-Hanna. „Um die Ursachen dieses neu entdeckten Musters von Schwerkraftanomalien und seine Bedeutung für die Geschichte des Mondes zu verstehen, sind jedoch weitere Arbeiten nötig.“

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.