Finanzminister auf der Bühne

Rock im Park startet mit Söder und Metallica

+
Griff zur Gitarre: Markus Söder auf der Bühne bei "Rock im Park".

Nürnberg - In Extremo, Markus Söder, Metallica: Der bayerische Finanzminister (CSU) hat sich am Freitag beim Festival „Rock im Park“ ins Line-Up geschmuggelt.

Update vom 14. Oktober 2016: Die Veranstalter der Zwillingsfestivals haben die ersten Headliner und Bands für 2017 bekanntgegeben. Das ist das bisherige Line-Up für "Rock am Ring" und "Rock im Park" 2017.

Nach dem Auftritt der Band In Extremo posierte Söder für Fotografen auf der Hauptbühne, auf der später am Abend die Rock-Giganten von Metallica auftreten sollten. Er trug ein altes T-Shirt seiner Lieblingsband Kiss und signierte eine 1000 Euro teure Gitarre, die für einen guten Zweck versteigert werden sollte. Das Geld soll komplett der in dieser Woche ausgebrannten Nürnberger St. Martha Kirche zu Gute kommen. „Die St. Martha Kirche braucht Hilfe. Das ist ein kleiner Beitrag dazu“, sagte Söder und fragte: „Sind wir nicht alle in Wahrheit Rock'n'Roller?“

Die kuriosesten Bilder: Rock am Ring und Rock im Park

Die kuriosesten Bilder: Rock am Ring und Rock im Park

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.