Flucht mit Taxi

Rollstuhlfahrer raubt Bank in Kroatien aus

Rollstuhlfahrer Bank Raub
+
Nach dem Raubüberfall ließ sich der Täter noch vom Taxifahrer helfen, den Geldkoffer om Kofferraum zu verstauen.

Zagreb - Freundliche Menschen halfen ihm in die Bank. Erst als der Rollstuhlfahrer schrie, er habe eine Granate, erkannten sie, dass sie unwissenderweise zu Komplizen in einem Überfall geworden waren.

Mitten in Zagreb hat ein Rollstuhlfahrer eine Bank ausgeraubt und dabei rund 6600 Euro erbeutet. Der 35-jährige Kroate fuhr am Freitag in eine Filiale der österreichischen Erste-Bank und schrie: "Ich habe eine Granate!", wie örtliche Medien berichteten. Die geschockten Angestellten händigten dem Bankräuber rund 50.000 Kunas (etwa 6600 Euro) aus. Zuvor hatten ihm nichtsahnende Kunden die Tür aufgehalten und hinein geholfen. 

Mit seiner Beute begab sich der Rollstuhlfahrer den Berichten zufolge in aller Ruhe zu einem Taxistand, ließ sich von einem Fahrer ins Auto helfen, seinen Rollstuhl im Kofferraum verstauen und fuhr davon. Das Taxi brachte den Mann in das gut 80 Kilometer von der Hauptstadt entfernte Bjelovar. Dort wurde er von der Polizei festgenommen.

AFP

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.