Rotkreuzhelfer in Kenia von Polizei erschossen

Nairobi - Bei der Versorgung eines Unfallopfers ist ein kenianischer Rotkreuzhelfer von einem Polizisten erschossen worden. Der Helfer war gerade dabei, den Fahrer eines verunglückten Tanklasters zu versorgen.

Wie die Zeitung “Daily Nation“ am Donnerstag berichtete, war der Mitarbeiter des Kenianischen Roten Kreuzes am späten Dienstagabend zufällig am Unfallort vorbei gekommen, nachdem in der Nähe eines Dorfes in Westkenia ein Tanklastwagen und ein Sammeltaxi mit 14 Passagieren zusammengestoßen waren.

Während der Helfer sich um den verletzten Fahrer des Tankwagens kümmerte, versuchten Dorfbewohner, aus dem Tankwagen Benzin zu stehlen. Polizisten versuchten, die Menge zu zerstreuen und gaben Schüsse in die Luft ab. Einer der Beamten schoss Zeugenaussagen zufolge jedoch gezielt auf den Helfer. “Ich habe gesehen, wie der Polizist drei Mal auf ihn geschossen hat. Erst dann hat er in die Luft geschossen“, sagte ein anderer Rotkreuz-Mitarbeiter der Zeitung.

Zwei der an dem Einsatz beteiligten Polizisten sind inzwischen festgenommen worden. Ein Polizeisprecher sagte, die Situation an der Unfallstelle sei außer Kontrolle geraten, als einige Dorfbewohner Steine auf die Polizisten geworfen hätten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.