Auch deutsche Urlauber

Waldbrand in Spanien: 1400 Menschen auf der Flucht

+
Unter den Evakuierten befinden sich auch deutsche und britische Urlauber. 

Jávea - Wegen eines Waldbrands an der spanischen Costa Blanca sind rund 1400 Menschen, unter ihnen deutsche und britische Urlauber, in Sicherheit gebracht worden.

Helfer evakuierten in der Nacht zu Montag und im Laufe des Tages die Kleinstadt Jávea und die Touristenanlage Benitatxell nahe Benidorm. Die Betroffen wurden in Schulen gebracht. Die Behörden gingen von Brandstiftung aus.

Auf Fotos und Videos, die in sozialen Medien veröffentlicht wurden, war zu sehen, wie nahe die Flammen besiedelten Gegenden nördlich von Alicante in der Region Valencia kamen. Mehrere Häuser und rund 320 Hektar Land wurden durch das Feuer zerstört, wie die Einsatzkräfte mitteilten.

Über der Küste standen dichte Rauchwolken. Fast 300 Feuerwehrleute waren am Montag im Einsatz gegen die Flammen, auch Löschflugzeuge waren im Einsatz.

Der Präsident der Region Valencia, Ximo Puig, sprach von "Umweltterrorismus", der nicht nur das Naturerbe Spaniens bedrohe, sondern ein "Anschlag auf die Menschen" sei. Angesichts extremer Hitze und wenige Regen ist die Waldbrandgefahr in ganz Spanien derzeit sehr hoch.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.