Bestände von Saiga-Antilopen erholen sich nach Seuche wieder

+
Im vergangenen Jahr starben binnen weniger Wochen mehr als 200 000 Saiga-Antilopen an einer von Bakterien ausgelöste Seuche. Momentan leben in Kasachstan noch 36 200 Exemplare. Foto: Rotislav Stach

Hunderttausende Saiga-Antilopen verendeten 2015 in der kasachischen Steppe. Schuld war wohl eine bakterielle Krankheit. Nun geht es den Beständen wieder besser.

Astana (dpa) - Die durch ein Massensterben stark dezimierten Saiga-Antilopen in Kasachstan vermehren sich wieder. "Dass die Saiga-Bestände wieder wachsen und es in diesem Frühjahr kein erneutes Sterben gab, sind gute Nachrichten", sagte Thomas Tennhardt, Vizepräsident des Naturschutzbundes Deutschland (Nabu).

Allein in einer zentralkasachischen Region starben laut Nabu mehr als 200 000 Tiere. Momentan grasten dort noch 36 200 Saigas, in ganz Kasachstan gebe es noch 108 300 Exemplare. Durch das Massensterben seien die Bestände insgesamt um 60 Prozent zurückgegangen. Die Tiere kommen fast nur in Russland, Kasachstan und der Mongolei vor.

Untersuchungen ergaben, dass eine von Bakterien ausgelöste Seuche die Tiere dahingerafft hat - die sogenannte Hämorrhagische Septikämie. Die Krankheit ist unter anderem von domestizierten Rindern und Büffeln sowie von freilebenden Wiederkäuern bekannt.

Unklar ist, warum die Krankheit ganze Herden nahezu komplett auslöschen konnte. Zusätzliche Faktoren, die mit dem Klima, dem Boden oder der Vegetation zu tun haben, könnten laut Nabu eine Rolle spielen. Ausgeschlossen wird, dass sich die Tiere vergiftet haben.

"Nachdem die Symptome auftraten, ließ der Tod nur noch wenige Stunden auf sich warten. Fast alle Tiere aus einer Herde starben. Nur wenige Gruppen überlebten, die hauptsächlich aus männlichen Tieren bestanden", sagte kürzlich Steffen Zuther von der Gesellschaft für die Erhaltung der Biodiversität in Kasachstan.

Anfang der 1990er Jahre lebten in der kasachischen Steppe noch rund eine Million Saiga-Antilopen. Zwischenzeitlich sank die Population wegen Wilderei Berichten zufolge auf einige Zehntausend. Vor allem auf die Hörner der männlichen Tiere, die in der asiatischen Medizin zu Arznei verarbeitet werden, haben es Jäger abgesehen. Die Regierung hat die Saiga-Jagd vorerst verboten.

Nabu-Mitteilung

Mitteilung zu Erkrankung der Saiga vom 18.4.16

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.