Saudische Feministin soll vor Gericht

Riad - Eine Feministin aus Saudi-Arabien hat die Männer in ihrer Heimat gegen sich aufgebracht, weil sie das im Islam nur den Männern vorbehaltene Recht auf vier Ehepartner auch für Frauen eingefordert hat.

Ein Mitglied des Obersten Rates der islamischen Religionsgelehrten des Königreichs forderte in einem am Dienstagabend veröffentlichten Interview mit der saudischen Internet-Zeitung “Sabq“ ein Gerichtsverfahren gegen die Autorin und TV-Moderatorin Nadine al-Bdair wegen “Äußerungen, die sich gegen die göttliche Offenbarung und das Vorbild des Propheten (Mohammed) richten.“ Scheich Abdullah al-Maaneea betonte: “Ich hoffe, dass sie verurteilt wird, so Gott will.“ In Saudi-Arabien urteilen Richter auf Grundlage einer puritanischen Interpretation des islamischen Rechts (“Scharia“).

Al-Bdair, die bereits vor einiger Zeit von Saudi-Arabien nach Dubai umgezogen war, hatte in arabischen Medien kürzlich ihre Auffassung dargelegt. Die Tatsache, dass die Mehrehe in den religiösen Überlieferungen des Islam erwähnt sei, bedeute nicht, dass man sie nicht abschaffen könne: “Die Sklaverei ist ja schließlich auch abgeschafft worden, obwohl sie der Islam nicht verbietet.“ Wenn die Ehe mit bis zu vier Frauen für den Mann so schön sei, müsse auch die Frau das Recht haben, mehrere Ehemänner zu haben. “Einer tanzt für mich, einer klatscht und der Dritte hofft, dass ich ihn eines Blickes würdige“, meinte die Aktivistin.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.