Unwetter über Teilen Deutschlands - Flüge gestrichen

+
In Appendorf, einem Ortsteil der Gemeinde Lauter in Bayern, beobachtet ein Mann einen über die Ufer getretenen Bach. Foto: Daniel Karmann

Überflutete Straßen und abgesagte Flüge: Über Deutschland gehen weiter starke Gewitter nieder. Für Sonntag und Montag geben die Meteorologen aber Entwarnung. Die Schauer sollen eine kurze Pause einlegen - zumindest in der Mitte und im Norden des Landes.

Frankfurt/Stuttgart (dpa) - Heftige Unwetter haben den Menschen in Teilen Deutschlands erneut zu schaffen gemacht. So wurden am Frankfurter Flughafen am Freitagabend mehr als 45 Flüge abgesagt, die meisten davon wetterbedingt, wie ein Sprecher des Flughafenbetreibers Fraport mitteilte.

In Baden-Württemberg kämpften Einsatzkräfte mit Überflutungen von Straßen und anderen Gewitter-Folgen. Am Bodensee überschritt der Wasserstand die für Überschwemmungen kritische Fünf-Meter-Marke. Straßen wurden vorsorglich gesperrt und der Verkehr umgeleitet, wie ein Sprecher der Polizei Konstanz sagte.

Auf dem Oberrhein ging es für rund 100 Schiffe nicht weiter. Wegen Hochwassers pausierten sie zwischen Iffezheim (Baden-Württemberg) und Germersheim (Rheinland-Pfalz). Nach Angaben des Schifffahrtsamtes in Mannheim bleibt die Sperrung bis mindestens Anfang der neuen Woche bestehen.

Am Bodensee erwartet die Vorhersagenzentrale, dass das Wasser wegen neuer Gewitter mit vereinzeltem Starkregen bis Montag noch geringfügig weiter steigt. "Wir gehen von einem weiteren leichtem Anstieg bis 5,20 Meter aus", sagte Rüdiger Friese, Hydrologe bei der Hochwasser-Vorhersagezentrale des Landes Baden-Württemberg. "Das ist keine Situation, die in Städten zu großen Schäden führt." Einzelne Uferbereiche könnten aber überschwemmen. "Wir haben deutlich erhöhte Wasserstände."

In den kommenden Tagen könnte sich die Situation in vielen Regionen etwas entspannen. Für diesen Sonntag und vor allem für Montag erwarten die Meteorologen trockenes Wetter mit Sonnenschein und Temperaturen von bis zu 27 Grad - zumindest in der Mitte und im Norden Deutschlands. Nur südlich der Donau bleibt es weiterhin regnerisch, wie ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Samstag in Offenbach sagte. Ein stabiles Sommerhoch ist nach seinen Angaben aber selbst mittelfristig nicht in Sicht.

Am Frankfurter Flughafen selbst hatte es am Freitagabend zwar nicht besonders stark geregnet, aber auf den An- und Abflugrouten tobten Gewitter. Zudem galt eine Unwetterwarnung.

Vorhersage für Deutschland

Warnlagebericht des Deutschen Wetterdienstes

Mitteilungen zur Rhein-Schifffahrt

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.