Scheidung des Jahrhunderts

Russe zahlt Ex-Frau vier Milliarden Franken

+
Dmitri Rybolowlew kam die Scheidung teuer zu stehen. Milliardär ist er aber immer noch.

Genf - Die Summe macht schwindelig: Mehr als vier Milliarden Schweizer Franken muss der russische Unternehmer Dmitri Rybolowlew seiner Ex-Frau Elena zahlen.

Wie die Tageszeitung "Le Temps" am Montag berichtete, sprach ein Gericht in Genf in erster Instanz der früheren Lebensgefährtin die Hälfte von Rybolowlews Vermögen zu. Demnach soll Elena Rybolowlewa genau 4,02 Milliarden Schweizer Franken (rund 3,295 Milliarden Euro) erhalten. Zudem erhielt sie das Sorgerecht für die 13 Jahre alte Tochter des Paares. Das Paar war 23 Jahre lang verheiratet - und lieferte sich seit 2008 einen Rosenkrieg über die Bedingungen seiner Scheidung.

Rybolowlews Vermögen wird einem Bericht des US-Magazins „Forbes“ zufolge auf knapp neun Milliarden Dollar geschätzt. Der oft als "Düngerkönig" bezeichnete Unternehmer wurde mit dem Kalibergbau reich und ist Präsident des Fußballclubs AS Monaco.

afp/dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.