Deutscher Tourist verletzt

Schießerei: Gefährlicher Terrorist geschnappt

+
Eine wilde Schießerei hat es in Athen gegeben. Dabei wurde ein gefährlicher Terrorist geschnappt.

Athen - Kommissar Zufall half den Ermittlern in Athen: Einer der gefährlichsten Terroristen Griechenlands ging ihnen ins Netz. Es gab eine wilde Schießerei - zum Glück starb dabei niemand.

Die griechische Polizei hat einen der gefährlichsten Terroristen des Landes festgenommen. Nikos Maziotis, der als einer der Anführer der Terrororganisation Revolutionärer Kampf gilt, wurde am Mittwoch gefasst, wie ein Polizei-Offizier mitteilte. Bei der Festnahme in einer zentralen Einkaufsstraße Athens kam es laut Medienberichten zu einer Schießerei, wobei zwei Passanten und ein Polizist leicht verletzt wurden. Auch Maziotis erlitt Verletzungen, die Ärzten zufolge ernst, aber nicht lebensbedrohlich sind.

Terrorist in Athen festgenommen - Bilder

Terrorist in Athen festgenommen - Bilder

Einer der Verletzten soll ein Tourist aus Deutschland sein, der andere aus Australien stammen, hieß es in griechischen Medien. Der Deutsche erlitt demnach Schürfwunden, er musste nach Angaben des Notarztdienstes nicht ins Krankenhaus. Bei keinem Verletzten bestehe Lebensgefahr, sagte ein Arzt des Erythros Stavros Krankenhauses der Nachrichtenagentur dpa.

Terrorist soll an Angriff auf Residenz des deutschen Botschafters beteiligt gewesen sein

Augenzeugen sagten der dpa, während der Festnahme es sei zu „einem Kugelhagel“ gekommen. Ein Polizist fügte hinzu, die Sicherheitsleute seien dem Terroristen zufällig auf die Spur gekommen. Im Zentrum Athens gab es demnach umfangreiche Kontrollen gegen Kleinkriminalität. Ein Polizist erkannte dabei Maziotis und schlug Alarm.

Maziotis soll am Angriff auf die Residenz des deutschen Botschafters in Athen am 30. Dezember 2013 beteiligt gewesen sein. Bei der Attacke mit zwei Kalaschnikow-Sturmgewehren im Vorort Chalandri war niemand verletzt worden. Die Gruppe Revolutionärer Kampf hat zudem mehrere Bombenanschläge in Griechenland verübt. Maziotis war deshalb in Abwesenheit zu 50 Jahren Gefängnis verurteilt worden.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.