Früherer Mongols-Rocker und Freundin in Hamburg angeschossen

+
Die Mordkommission ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts. Foto: Bodo Marks

Ein maskierter Täter schießt in Hamburg auf ein ehemaliges Führungsmitglied der Mongols-Rockers und dessen Lebensgefährtin. Beide werden schwer verletzt. Die Fahndung läuft.

Hamburg (dpa) - Ein Maskierter hat nachts in Hamburg einen früheren Mongols-Rocker und dessen Freundin angeschossen. Die 21 Jahre alte Freundin des Ex-Mongols-Rockers (25) wurde lebensgefährlich verletzt.

Ob die Tat auf eine Auseinandersetzung zwischen rivalisierenden Rocker-Gruppen zurückgeht, war zunächst unklar. "Wir prüfen einen Milieu-Hintergrund", sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

Nach ersten Ermittlungen stand die Frau an der geöffneten Terrassentür des Hauses in Hamburg-Schnelsen, als der Maskierte auf sie feuerte. Anschließend schoss er auf den Ex-Rocker, der in der Wohnung war. Er sei der ehemalige Vize-Chef der Mongols, erklärte eine Polizeisprecherin zu entsprechenden Medienberichten.

Während der Tat war ein 28-Jähriger bei dem Angeschossenen - er erlitt einen Schock. Ein Anwohner hatte die Schüsse kurz vor Mitternacht gehört und die Polizei verständigt. Mehr als 20 Streifenwagen waren auf der Suche nach dem Täter im Einsatz.

Nähere Angaben wollte die Polizei zunächst nicht machen. Das Landeskriminalamt übernahm die Ermittlungen, die "Soko Rocker" ist im Einsatz. Nach Polizeiangaben hatte sich die Rockergruppe Mongols in Hamburg vor einiger Zeit aufgelöst. In der Vergangenheit hatte es immer wieder Auseinandersetzungen zwischen Mongols und Anhängern der in Hamburg verbotenen Hells Angels gegeben.

Wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz muss sich seit Anfang Mai ein ehemaliger Anführer der Mongols vor dem Hamburger Amtsgericht verantworten. In ihrem Plädoyer forderte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch eine Freiheitsstrafe von drei Jahren für den Angeklagten. Der Mann soll halbautomatische Waffen samt Munition mitgeführt haben. Bei Durchsuchungen wurden in der Wohnung des Ex-Rocker-Bosses in Hamburg-Hoheluft Pistolen gefunden. Am kommenden Dienstag könnte nach Angaben eines Gerichtssprechers das Urteil fallen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.