Schiff mit Meeresausstellung tourt durch Deutschland

+
Das Ausstellungsschiff des Bundesministeriums für Bildung und Forschung soll den Besuchern Einblicke in die Bedeutung der Weltmeere bieten. Foto: Carsten Rehder

Geballtes Wissen im Schiffsbauch: Die "MS Wissenschaft" tourt mit der Ausstellung "Meere und Ozeane" durch Deutschland. Nach dem Auftakt in Kiel sind 32 weitere Städte an der Reihe. Weil man Themen auch spielerisch ergründen kann, macht die Schau vor allem Jüngeren Spaß.

Kiel (dpa) - Sie trampeln sich ein Seebeben herbei und finden bei einem Computerspiel heraus, ab wann Fischerei nicht mehr nachhaltig ist - spielerisch und fröhlich erobern sich Schüler an Bord der "MS Wissenschaft" die Ausstellung "Meere und Ozeane".

Statt wie früher Kohle hat das 100 Meter lange Schiff eine Menge Wissen gebunkert. Nach der Eröffnung am Dienstag in Kiel sind bis Anfang September noch 32 weitere Städte an der Reihe. Der Eintritt ist frei.

An Bord können sich die Besucher über die Vielfalt der Meere und über die Arbeit der Forscher informieren. Es gehe darum, eine gute Balance zwischen der Nutzung der Meere und ihrem Schutz zu finden, sagte zur Eröffnung der Direktor des Kieler Ozeanforschungszentrums Geomar, Peter Herzig. Menschliche Ernährung, Rohstoff- und Energielieferant, Klimawandel, Tsunamis - die heutige und künftige Bedeutung der Meere sei enorm. Deshalb sei es richtig, dass der Bund kräftig in die Meeresforschung investiere, sagte Herzig. Allein 850 Millionen Euro fließen in die Erneuerung der deutschen Forschungsflotte.

Die schwimmende Ausstellung mit Kosten von einer Million Euro in diesem Jahr richtet sich besonders an Kinder und Jugendliche, die an den Exponaten viel ausprobieren dürfen. So können sie mit einer 3D-Brille in ein Korallenriff eintauchen oder im Tiefseekino ergründen, welche seltsamen Geschöpfe Tausende Meter tief am Meeresgrund in völliger Finsternis leben.

"Wir zeigen mit der Ausstellung, welche Bedeutung die Weltmeere für das Klima haben, wie wir sie schützen können und was die Unterwasserwelt so faszinierend macht", sagte die Tiefseeforscherin und Vorsitzende des Lenkungsausschusses der Initiative von Wissenschaft im Dialog (WiD), Antje Boetius. "Die Meere und Polarregionen bergen noch viele Geheimnisse."

Das Ausstellungsschiff ist im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unterwegs. Mehr als 100 Forscher aus 20 Einrichtungen sind beteiligt. Die nächsten Stationen nach Kiel sind Rendsburg (ab 9. Mai) und Hamburg (ab 13. Mai). Schlussstation für dieses Jahr ist Bonn (5./6. September). Das Ministerium hat die Meeresforschung in den Fokus des neuen Wissenschaftsjahrs gestellt.

Nachdem sich der Törn in diesem Jahr auf Städte im Norden, Westen und Osten Deutschlands konzentriert, folgen 2017 bei einer zweiten Fahrt die Mitte und der Süden. Auch Österreich ist dann dabei.

Meeresausstellung mit allen Stationen

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.