Ganove legt sich hin

Mann erwischt schlafenden Einbrecher im Bett

Brüssel - Auch Diebe sind mal müde: Einen schlafenden Einbrecher hat ein Mann in Antwerpen in seinem Haus entdeckt. Der Familienvater war von von der Nachtschicht nachhause gekommen.

Einen schlafenden Einbrecher hat ein Mann in Antwerpen am Freitagmorgen nach der Rückkehr von der Nachtschicht in seinem Haus entdeckt. Nach Angaben der Polizei vom Samstag hatte der Mann bemerkt, dass die Tür zum Haus aufgebrochen war.

Er stellte beruhigt fest, dass im zweiten Stockwerk seine Frau und die Kinder friedlich schliefen. Im dritten Stockwerk fand er jedoch einen Mann in einem Bett. Der Hausbesitzer ließ ihn schlafen und rief die Polizei.

Gegenstände aus dem Haus in Rucksäcken

Die mittlerweile aufgestandene Ehefrau stand kurz darauf im Erdgeschoss einem zweiten Einbrecher gegenüber. Als er fliehen wollte, wurde er von dem Ehepaar bis zum Eintreffen der Polizisten festgehalten.

Die beiden Einbrecher hätten „einen verwirrten Eindruck“ gemacht, heißt es in der Mitteilung der Polizei. Sie gaben an, lediglich einen Platz zum Schlafen gesucht zu haben. In ihren Rucksäcken befanden sich jedoch Gegenstände aus dem Haus.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.