Schlag gegen mutmaßliche Geldwäscher in Panama

+
Die Balboa Bank in Panama wird auf Geldwäsche untersucht. Das US-Finanzministerium hatte die Bank sowie die Grupo Waked und weitere Unternehmen auf die schwarze Liste gesetzt. Foto: Alejandro Bolivar

Panama-Stadt/Bogotá (dpa) - Der einflussreiche panamaische Unternehmer Nidal Waked ist in Bogotá wegen Geldwäsche-Vorwürfen festgenommen worden. Er sei auf Antrag der US-Behörden auf dem Flughafen der kolumbianischen Hauptstadt verhaftet worden.

Waked soll über das Firmen-Konglomerat Grupo Waked Geld für Drogenkartelle gewaschen haben, berichtete die Zeitung "El Espectador" unter Berufung auf die Polizei. Zuvor hatte das US-Finanzministerium die gesamte Unternehmensgruppe auf die schwarze Liste gesetzt, darunter die Parfümerie La Rivera, die Medien-Holding Wisa sowie das Kreditinstitut Balboa Bank & Trust.

"Damit machen wir diese Geldwäscheorganisation öffentlich und beschneiden ihre Fähigkeit, Drogengelder über Handel, Immobiliengeschäfte und Finanzdienstleistungen in der Region zu waschen", sagte der zuständige Abteilungsleiter John E. Smith.

In Panama übernahm die Bankenaufsicht die Kontrolle über die Finanzgeschäfte der Firmengruppe. Generalstaatsanwältin Kenia Porcell sagte den USA volle Unterstützung bei den Ermittlungen zu.

Vor rund einem Monat war das mittelamerikanische Land durch die Veröffentlichung der "Panama Papers" weltweit in die Schlagzeilen geraten. Darin ging es um Briefkastenfirmen, die für Steuerhinterziehung und Geldwäsche genutzt worden sein sollen.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.