Tirol: Deutsches Mädchen (14) stirbt unter Schneelawine

Innsbruck - Herabstürzende Schneemassen haben bei einem Ausflug in Tirol zwei Geschwister aus Hessen und ihren Vater verschüttet, ein 14 Jahre altes Mädchen starb dabei.

Bilder vom Unglück finden Sie bei orf.at

Ihre 17-jährige Schwester wurde schwer verletzt in eine Innsbrucker Klinik geflogen und notoperiert, berichtete die Polizei im österreichischen Jenbach im Inntal am Freitag. Das Mädchen erlitt schwere Verletzungen unter anderem an Becken und Beinen, ist aber außer Lebensgefahr.

Mädchen aus München hatte Glück

Laut Polizei waren die Geschwister aus Neu-Isenburg bei Frankfurt am Main am Morgen mit ihrem Vater, einer Freundin aus München und deren Vater auf dem Fahrrad zu einem Ausflug ins Tristenautal aufgebrochen. Die Gruppe stellte nach einer Weile die Räder ab und wanderte ein Bachbett hinauf zu einem kleinen Wasserfall auf etwa 1100 Metern Höhe.

Unterwegs seien die Ausflügler an einer Stelle vorbeigekommen, an der der Bach sich durch Reste einer alten Lawine in die Tiefe gearbeitet hatte, berichtete die Polizei. Gerade in dem Moment, als die Gruppe durch die links und rechts etwa sieben Meter hoch aufragenden Schnee- und Eiswände lief, stürzten die vom Bach unterspülten Schnee-Massen zusammen und begruben die Schwestern unter sich. Auch der Vater wurde verschüttet, er konnte sich aber leicht verletzt selbst befreien.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.