Glück im Unglück

Schreck: Splitter schlägt in ISS-Raumstation ein

+
Die Internationale Raumstation und ihre Sonnensegel.

Moskau - Auf Fotos der Raumstation entdeckten die NASA nun ein Einschlagloch im Sonnensegel. Nur knapp verfehlte der Splitter eine Röhre, die mit Ammoniak gefüllt ist.

Ein winziger Splitter im Weltall hat ein Sonnensegel der Internationalen Raumstation ISS durchschlagen. Das Objekt, das entweder Weltraummüll oder ein kleiner Meteorit gewesen sei, habe nur knapp eine wichtige ammoniakführende Röhre des Solarmoduls verfehlt, meldete die Agentur Interfax am Freitag unter Berufung auf einen Bericht der US-Raumfahrtbehörde Nasa. Ein Leck hätte wohl von der Besatzung beim Einsatz im freien Kosmos geschlossen werden müssen.

Die 13 Zentimeter lange und 10 Zentimeter breite Einschlagstelle sei auf neuen Fotos der Raumstation entdeckt worden, hieß es. Die ISS musste in etwa 400 Kilometern Höhe schon mehrfach heranrasendem Weltraumschrott wie etwa Resten ausrangierter Satelliten ausweichen. Auf dem Außenposten der Menschheit arbeiten derzeit der deutsche Astronaut Alexander Gerst sowie drei Russen und zwei US-Amerikaner.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.