Täter noch immer flüchtig

Schüsse in Barcelona galten gesuchtem Niederländer

+
Der Schütze entkam zunächst in einem Taxi und tauchte wenig später zu Fuß im Stadtzentrum unter.

Barcelona - Die Schüsse in Barcelona galten offenbar dem schwer verletzten Niederländer. Wie sich heraus stellte, wird der Mann in den Niederlanden per Haftbefehl gesucht.

Nach den Schüssen in der Nähe der berühmten Flaniermeile Ramblas in Barcelona hat die Polizei einem Bericht zufolge den Mann identifiziert, der von einer Kugel getroffen und schwer verletzt worden war. Wie der Sender Catalunya Ràdio am Donnerstag unter Berufung auf die Polizei berichtete, handelte es sich dabei um einen 26-jährigen Niederländer, der in seiner Heimat per Haftbefehl gesucht werde. Der bei dem Mann sichergestellte belgische Pass habe sich als gefälscht erwiesen.

Die Polizei fahndete weiterhin nach dem Schützen. Der Unbekannte hatte am Dienstag auf den Niederländer und einen Briten geschossen, die vor einem Hotel im Zentrum der katalanischen Metropole saßen. Die Ermittler gingen davon aus, dass es sich bei der Attacke um einen Racheakt im Bandenmilieu handelte. Sie erklärten den in einem Krankenhaus behandelten Niederländer für festgenommen. Der Brite war von den Schüssen nicht getroffen worden, hatte aber auf der Flucht Schnittverletzungen an einer zersprungenen Glastür erlitten.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.