Schulfrei in Moskau wegen Grippewelle

Moskau - Ausnahmezustand an Moskaus Schulen: Mehr als eine halbe Million Schüler haben wegen einer Grippewelle für eine Woche schulfrei bekommen. Der Unterricht findet aber trotzdem statt.

Von vorgezogenen Winterferien kann aber keine Rede sein. Die Behörden ordneten am Montag an, dass die Lehrer ihre Schützlinge per Internet und auch telefonisch unterrichten. Durch den Heim-Unterricht solle verhindert werden, dass sich die Kinder in der Schule anstecken, sagte die Vizeleiterin des Moskauer Schulamtes, Larissa Kurneschowa.

Medien zufolge werden derzeit fast 100 000 Menschen wegen Grippe in Moskauer Krankenhäusern behandelt, davon 53 000 Kinder. Betroffen seien vor allem 7- bis 14-Jährige. Von dem Ausnahmezustand an den Schulen sind zunächst nur Erst- bis Achtklässler betroffen. Sie sollen zu Hause vor allem weiter in Mathematik, Russisch, Physik und Chemie unterrichtet werden. Die Lehrer erteilen die Aufgaben von ihrem Arbeitsplatz in den Schulen aus.

In den höheren Jahrgängen müssen die Schüler jeweils im Klassenzimmer bleiben, damit der Kontakt mit anderen Jugendlichen minimiert wird, hieß es. Zudem untersagte das Schulamt alle Massenveranstaltungen. In Europas größter Stadt mit mehr als zehn Millionen Einwohnern gibt es insgesamt rund 750 000 Schüler. Auch in anderen Städten Russlands gab es ähnliche Vorkehrungen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.